Spielberichte Saison 2023/2024


3. Frauen Hallenfußball-Gala im Sindelfinger Glaspalast

 

SV Jungingen – TSV Hildrizhausen 3:0

TSV Hildrizhausen – SC Dortelweil 0:3

TSV Hildrizhausen – SvO Freiburg-Rieselfeld 0:1

SV Alberweiler – TSV Hildrizhausen 7:0

Sieg- und torlos beenden wir den Turniertag zwar auf dem letzten Platz unserer Gruppe, konnten aber trotzdem einen tollen Turniertag miteinander verbringen und hatten viel Spaß!

 

Es spielten: Shote Brahimi, Sarah Fleischer, Celina Schimpf, Lea Widmann, Aleksandra Repanovic, Aileen Leder, Chantal Schmid, Meggy Speidel, Lisa Wieland


11. Spieltag SGM VfR Klosterreichenbach/SV Musbach II - TSV Hildrizhausen

 

Wegen des Wintereinbruchs wurde der Spieltag der Frauen abgesagt. Ein Termin für das Nachholspiel steht zur Zeit noch nicht fest.


10. Spieltag TSV Hildrizhausen - SGM Locherhof/Mariazell 2:5 (0:3)

 

Am vorletzten Hinrundenspieltag gastierte die SGM Locherhof/Mariazell in Hildrizhausen. Nach den letzten Niederlagen wollten wir in diesem Spiel noch einmal alles geben und uns eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde erarbeiten. Trotz guter Vorsätze waren bereits zu Beginn der Partie fehlendes Selbstvertrauen und Verunsicherung spürbar. Mit zögerlichen Zweikämpfen ermöglichten wir dem Gegner einen guten Start in die Begegnung und mussten nach 11 Minuten den 0:1 Rückstand hinnehmen. Auch in den folgenden Minuten ließen wir die notwendige Aggressivität vermissen und überließen der SGM größtenteils den Ball. Nach 27 Minuten zeigten wir, wie in den vorangegangenen Spielen, Schwächen beim Verteidigen von Eckbällen – die Gäste trafen per Kopf zum 0:2. Nur 10 Minuten später ergab sich dieselbe Situation in Grün – 0:3. Erst kurz vor der Pause wurden wir etwas wacher und konnten nach einem langen Ball die erste Torchance herausspielen, Helenas Lupfer ging knapp am Tor vorbei. Auch ein weiterer Abschluss von Lisa landete neben dem Ziel. Die zweite Halbzeit begannen wir konzentrierter und nahmen das Spiel in die eigene Hand. Mit Torschüssen von Helena und Aleksandra prüften wir die gegnerische Torfrau, eine weitere Möglichkeit durch Sasi landete über dem Tor. Inmitten unserer Druckphase leisteten wir uns in der 74. Minute einen Ballverlust in der Zentrale, den der Gegner prompt zum 0:4 ausnutzte. Doch dieses Mal gelang uns der direkte Gegenschlag. Meggy setzte die Torfrau der SGM unter Druck, eroberte den Ball und legte auf Nadja zurück. Der Ball ging von Nadja zu Aleksandra, die zum 1:4 Anschluss einschob. Kurz darauf mussten wir unsere Torhüterin Lea verletzungsbedingt durch Fabienne ersetzen, blieben jedoch im Offensivmodus. Für unsere fruchtlosen Bemühungen wurden wir in der 86. Minute bestraft, nach einem Ballverlust konterten uns die Spielerinnen der SGM aus und erzielten das 1:5. Trotzdem warfen wir uns bis zum Schluss nach vorne und konnten in der 90. Minute auf 2:5 verkürzen, nach Vorlage von Aleksandra netzte Helena ein. An der Niederlage konnten wir mit diesem Treffer jedoch nichts mehr ausrichten. Eine erste Halbzeit zum Vergessen und eine zweite Hälfte, in der wir unsere Chancen nicht konsequent genug nutzen konnten, bescheren uns die nächste Niederlage. Am kommenden Sonntag steht das letzte Hinrundenspiel gegen die SGM Klosterreichenbach/Musbach an, bevor wir in die dringend benötigte Winterpause gehen.


9. Spieltag TSV Hildrizhausen - SG Glatten/Hopfau 0:6 (0:2)

 

Am neunten Spieltag stand uns mit dem Tabellenzweiten, der SG Glatten/Hopfau eine schwere Aufgabe bevor. Für diese Partie wollten wir mit einer kleinen Systemumstellung unsere Defensive stärken und auf heimischem Platz eine gute Leistung abliefern. So starteten wir konzentriert ins Spiel und verteidigten von der ersten Minute an leidenschaftlich. Nach 13 Minuten setzten die Gäste dann doch ihr erstes Ausrufezeichen, der Torschuss landete aber am Pfosten. Kurz darauf erspielten wir uns ebenfalls eine gute Chance, doch die gegnerische Torhüterin entschärfte den Ball. Die anschließenden Angriffe der Gäste wehrten wir gemeinschaftlich ab. Nach etwas mehr als einer halben Stunde schlug die SG schließlich einen Eckball an die Latte, der doppelte Abpraller zappelte im Netz und bescherte uns den 0:1 Rückstand. Vom Gegentreffer unbeeindruckt setzten wir die Gäste im Gegenzug unter Druck, so dass die gegnerische Torfrau einen Rückpass in die Hand nehmen musste. Den indirekten Freistoß konnten wir jedoch nicht zum Ausgleich nutzen. Kurz vor der Pause verloren wir im Spielaufbau den Ball, den die Gegnerinnen schnell zu ihrer Stürmerin brachten. Diese konnte am Sechzehner aus der Drehung zum 0:2 abschließen. Trotz weiterer Versuche unsererseits gelang der Anschluss zur Halbzeit nicht mehr. In Hälfte zwei gehörten die ersten Offensivaktionen der SG. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff setzten die Gäste mit einem Kopfball nach Ecke das 0:3 in die Maschen. Nur zwei Minuten später rutschte Torhüterin Lea ein eigentlich ungefährlicher Abschluss durch und es stand 0:4. Trotz des mittlerweile hohen Rückstandes suchten wir weiter Entlastung in der Offensive. Mit drei neuen Kräften prüften wir in den nächsten Minuten mehrfach die gegnerische Torfrau, konnten den Ball aber nicht im Tor unterbringen. In der 67. Minute war es ein weiterer Eckstoß, der uns den Kopfball-Gegentreffer zum 0:5 einbrockte. In der Schlussphase versuchten wir weiter, zumindest den Ehrentreffer zu erzielen, konnten uns aber weiterhin kaum hochkarätige Möglichkeiten erspielen. Auf der Gegenseite musste unsere Torspielerin Lea in den Minuten 77 und 78 eingreifen und parierte souverän. Kurz vor Ende scheiterten Büsra und Isi jeweils mit Torabschlüssen und vergaben wie zuvor schon Helena und Aleks die Möglichkeiten zum Anschluss. Die letzte Aktion des Spiels stand schließlich stellvertretend für die gesamte Partie – Lisa lief einen langen Ball ab und rutschte, beim Versuch diesen zu kontrollieren, aus. Die mitgegangene Glattener Stürmerin hatte so freie Bahn zum Tor und setzte den Schlusspunkt zum 0:6. Trotz einer ordentlichen Leistung müssen wir eine weitere (zu) hohe Niederlage hinnehmen, derzeit fehlt mehr als nur das Quäntchen Glück. Vor der Winterpause stehen nun noch zwei Partien an, in denen wir auf die beiden Aufsteiger SGM Locherhof/Mariazell und SGM Klosterreichenbach/Musbach treffen. In beiden Spielen wollen wir unser Bestes geben und das Möglichste herausholen – um die Hinrunde anschließend abzuhaken und mit neuem Mut und Fokus die Vorbereitung auf die Rückrunde anzugehen.


8. Spieltag TSG Wittershausen - TSV Hildrizhausen 5:3 (3:2)

 

Nach einem spielfreien Wochenende und einer guten Trainingswoche traten wir am Sonntag, den 05.11., die Reise zum 8. Spieltag bei der TSG Wittershausen an. Wir erwarteten einen Gegner auf Augenhöhe und rechneten uns gute Chancen aus, mit einer konzentrierten Leistung mindestens einen Punkt mitnehmen zu können. Bereits in den ersten Minuten entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Abschlussversuchen auf beiden Seiten. In der 10. Spielminute gelang es Helena einen Ball auf Sarah durchzustecken. Die ließ eine Gegenspielerin aussteigen und legte quer, Nadja schob zum 0:1 ein. Doch die Führung währte nicht lange. Im direkten Gegenzug wehrte Torhüterin Lea einen Torschuss des Heimteams ab, der Klärungsversuch landete jedoch direkt vor den Füßen der TSG-Stürmerin. Diese schloss ohne Zögern aus 30 Metern auf das leere Tor zum 1:1 ab. Trotz des Ausgleichs spielten wir in den nächsten Minuten weiterhin munter nach vorne und konnten einige schöne Spielzüge zeigen. Der letzte Pass oder die letzte Flanke fanden jedoch keine Abnehmerin. Nach 19 Minuten konnte Sarah schließlich eine Flanke zu Nadja bringen, die auf Aleksandra ablegte. Der, eigentlich zu schwach geratene, Torschuss hüpfte durch die Arme der Torhüterin zur erneuten Führung - 1:2. Doch auch dieses Mal gelang es uns nicht, den Vorsprung zu halten. Nur zwei Minuten später konnte sich eine Gegenspielerin nahezu ungestört durch unseren Strafraum dribbeln und zum 2:2 ausgleichen. In der Folge verunsicherte uns der erneute direkte Gegentreffer und wir machten vermehrt individuelle Fehler. So verpassten wir es nach einem Ballverlust in der 33. Minute erneut, energisch in die Zweikämpfe zu gehen und lagen schließlich mit 3:2 zurück. Bis zur Halbzeit ergaben sich noch einmal Chancen auf beiden Seiten, ein weiteres Tor passierte jedoch nicht. Nach der Pause starteten wir unkonzentriert und fanden erst einmal nicht in unser Spiel zurück. So konnte die TSG in der 47. Minute die Führung ausbauen und zum 4:2 treffen. In den nächsten Minuten wurden wir wieder aktiver, die Wittershausener Torfrau konnte unsere Flanken und Torschüsse jedoch entschärfen. Nach etwas mehr als einer Stunde schlug die TSG dann einen Freistoß vor unser Tor und erhöhte auf 5:2. Kurz darauf verursachten wir einen weiteren Freistoß in gefährlicher Position, den folgenden Kopfball konnte Torhüterin Lea entschärfen. Trotz des mittlerweile deutlichen Rückstands blieben wir in der letzten halben Stunde gut im Spiel und näherten uns dem Anschlusstreffer an. Aleksandras Abschluss in der 65. Minute ging noch knapp am Tor vorbei. Nur wenig später spielte Lara einen Ball in die Schnittstelle, den Meggy zum 5:3 verwandeln konnte. In den nächsten Minuten erhöhten wir weiter den Druck, blieben jedoch torlos. Nach 78 Minuten kam die TSG dann noch einmal gefährlich vor unser Tor, Sasi konnte noch auf der Torlinie klären. Auch in der Schlussphase liefen wir weiter an, leisteten uns jedoch immer häufiger gefährliche Ballverluste. So mussten unsere Innenverteidigerinnen Lea und Celina mehrfach Konter verhindern, es blieb beim 5:3. Während wir in der Defensive unbedingt an unserem Zweikampf- und Deckungsverhalten arbeiten müssen, nehmen wir offensiv positive Eindrücke mit. Am nächsten Sonntag gastiert die SG Glatten/Hopfau in Hildrizhausen, für uns die nächste Chance uns zu entwickeln und endlich auch mit Punkten zu belohnen. Auch unsere Herren II und Herren I spielen zuhause, wir freuen uns über Unterstützung am letzten kompletten Heimspieltag des Jahres!


6. Spieltag Spvgg Aldingen – TSV Hildrizhausen 3:1 (2:0)


Nach dem Pokal-Aus in Runde 2 gegen den TSV Grafenau standen wir nur wenige Tage später im nächsten Rundenspiel auswärts der Spvgg Aldingen gegenüber. Gegen den Tabellennachbarn wollten wir genauso wie die Gegnerinnen unbedingt punkten. So gingen beide Mannschaften mit offenem Visier ins Spiel und versuchten sich direkt die ersten Chancen zu erspielen. Doch die Teams zeigten Nerven, Nervosität und Druck waren in den ersten Minuten auf beiden Seiten deutlich spürbar. Nach 11 Minuten klärten wir einen Ball zur Ecke, welche die Spvgg direkt und unhaltbar für Torhüterin Lea zum 1:0 verwandelte. Der überraschende Rückstand verunsicherte uns zusätzlich, wir leisteten uns anschließend immer wieder Ballverluste im Spielaufbau und taten uns in den Zweikämpfen zunehmend schwer. So kam es, dass sich die Gastgeberinnen nach 28 Minuten durch unser Mittelfeld kombinierten und nach einem Querpass zum 2:0 einschieben konnten. Auch in den darauffolgenden Spielzügen verpuffte unser Engagement meist unglücklich, wir kamen einfach nicht vor das gegnerische Tor. Kurz vor der Pause konnten wir dann doch noch Möglichkeiten herausspielen, Lisas erste Flanke fand jedoch keinen Abnehmer. Wenige Minuten später folgte der zweite Versuch nach einer Ecke, während Aleksandra mit dem Kopf knapp verpasste, ging Sasis Abschluss wenige Zentimeter über das Tor. In der Halbzeit sammelten wir uns noch einmal und wollten gleich mit Beginn der zweiten Hälfte zurück ins Spiel finden. Dies gelang uns drei Minuten nach Wiederanpfiff, Celina schlug einen Diagonalball auf Lisa, die sich über die Außenbahn durchsetzen konnte und zum 2:1 Anschluss einschob. Mit diesem Treffer nahm die Begegnung an Fahrt auf. Vier Minuten später nahm sich die Spvgg einen unberechtigten Einwurf, führte diesen schnell aus und überrumpelte uns mit der darauffolgenden Flanke. Den ersten Schuss konnte Torhüterin Lea noch parieren, beim Nachschuss hatte Feldspielerin Anna auf der Linie das Nachsehen. Somit stellten die Gastgeberinnen den alten Abstand wieder her und nahmen uns die aufkeimende Hoffnung auf einen schnellen Ausgleich. Im eigenen Ballbesitz waren wir in der Folge meist unsicher und hektisch. Während wir also offensiv harmlos blieben, konnte Torspielerin Lea die Abschlüsse des Gegners abwehren und das 3:1 festhalten. Erst in den letzten Spielminuten gelang es uns, noch einmal Druck aufzubauen, ein Dribbling von Meggy und ein Freistoß von Sasi fanden ihr Ziel jedoch nicht. Es blieb beim 3:1. Für uns stehen damit nach dem sechsten Spieltag fünf Niederlagen und der letzte Tabellenplatz. Wir sind dennoch überzeugt, das Potential zum Klassenerhalt zu haben und arbeiten daran, dieses in den folgenden Spielen endlich abrufen zu können. Da die nächste Partie gegen den TSV Frommern II am kommenden Sonntag auf Wunsch des Gegners auf das nächste Jahr verlegt wurde, haben wir ein freies Wochenende vor uns. Die Zeit wollen wir nutzen, um die Köpfe freizubekommen und das nächste Spiel gegen die TSG Wittershausen am Sonntag, 05.11., mit neuer Motivation und positiver Energie anzugehen.


2. Runde Bezirkspokal TSV Grafenau – TSV Hildrizhausen 4:0 (2:0)

 

Dank einem Freilos konnten wir die erste Runde im Bezirkspokal überspringen und stiegen am 18.10. gegen den TSV Grafenau in der zweiten Runde ein. Schon vor Spielbeginn war klar, dass ein nahezu perfekter Tag hermusste, um als Sieger vom Platz zu gehen. Im Regen unter Flutlicht gelang es uns in den ersten Minuten gut dagegenzuhalten und keine zwingenden Gelegenheiten zuzulassen. Nach einer knappen Viertelstunde gelangte der Ball dann durch ein nicht gepfiffenes Foul an unserer Innenverteidigerin Lea in den Sechzehner. Wir schafften es nicht, diesen konsequent zu klären, was der TSV Grafenau zur 1:0 Führung ausnutzte. Wenige Minuten später versuchten wir uns erstmals an Entlastungsangriffen, Aleksandras Ball in die Tiefe zu Helena war jedoch etwas zu steil. Kurz darauf konnte Helena eine Flanke vor das Tor schlagen, welche die Heim-Torhüterin nicht festhalten konnte - Nadja verpasste den Torerfolg im Nachschuss jedoch um wenige Zentimeter. In den nächsten Minuten konzentrierten wir uns auf eine stabile Defensive und konnten die Gastgeberinnen weitestgehend von unserem Tor weghalten. Nach 25 Minuten war es schließlich eine Ecke, nach welcher Grafenau mit einem gut gesetzten Kopfball auf 2:0 erhöhte. 8 Minuten später folgte die nächste Großchance des Heimteams. Lea konnte einen Freistoß erst abwehren, der Nachschuss klatschte an die Latte. Kurz vor der Pause kamen wir im Gegenzug auch noch einmal gefährlich vor das gegnerische Tor, die Torhüterin konnte gerade so vor Helenas Abstauber retten. In die zweite Hälfte starteten wir ebenso konzentriert, fokussierten uns jedoch weiterhin hauptsächlich auf das Verteidigen und bekamen nur vereinzelte Offensivaktionen zu Stande. Wie in der 54. Minute, in der sich Lisa gegen zwei Gegnerinnen durchsetzen konnte, die Flanke jedoch ins Aus segelte. Eine Viertelstunde vor Spielende ließen wir ein Dribbling laufen und die Heimmannschaft machte mit dem 3:0 das Spiel klar. Anschließend ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen, die Partie war gelaufen. Erst kurz vor Abpfiff wurde es noch einmal gefährlich, nach einem Eckball entstand erneut Chaos und wir mussten auch noch das 4:0 hinnehmen, was gleichzeitig den Endstand markierte. Wir verabschieden uns also aus dem Bezirkspokal und wünschen dem TSV Grafenau viel Erfolg in den nächsten Runden. Damit können wir unsere Kräfte nun vollkommen auf die Regionenliga fokussieren, am Sonntag geht es gegen die Spvgg Aidlingen, einen direkten Konkurrenten um den Abstieg. Wir werden alles daransetzen, in diesem Spiel zu punkten und Plätze in der Tabelle gutzumachen.

 


5. Spieltag SGM Beffendorf/Hochmössingen/Aichhalden – TSV Hildrizhausen 3:1 (2:0)

Am Samstag, 14.10.2023, standen für uns der fünfte Spieltag und das nächste Auswärtsspiel an. Zu Gast bei der SGM Beffendorf/Hochmössingen/Aichhalden wollten wir den Schwung des ersten Saisonsiegs mitnehmen und gleich die nächsten Punkte einsammeln. Aufgrund mehrerer Ausfälle mussten wir jedoch schon vor Spielbeginn improvisieren und einige Positionen in ungewohnter Besetzung bespielen. Zudem taten wir uns bereits beim Warmmachen mit dem neuen Kunstrasen ohne Granulat in Aichhalden schwer. Dies wurde auch in den ersten Spielminuten deutlich, wir begannen mit ungewohnten technischen Schwierigkeiten und vielen versprungenen Bällen. So erwischten die Gegnerinnen den deutlich besseren Start und konnten nahezu beliebig kombinieren. Nach knapp 10 Minuten gelang uns schließlich die erste Offensivaktion, bei Helis Flanke stand Aleks jedoch knapp im Abseits. Kurz darauf konnte Elke einen Abschlag der SGM abfangen, der anschließende Doppelpass von Aleks und Meggy blieb jedoch ohne Torabschluss. In den nächsten Spielzügen ließen wir den Gegner wieder gewähren und kamen meist einen Schritt zu spät in die Zweikämpfe. Nach 17 Minuten nutzten die Gastgeberinnen ihre Überlegenheit schließlich aus und verwandelten einen Sonntagsschuss unhaltbar für Torhüterin Lea zum 1:0. Trotz des Gegentreffers überließen wir der SGM weiter das Spiel und zeigten zu wenig offensives Engagement und kaum Umschaltmomente. In der 25. Minute kam Heli nach einer Ecke immerhin einmal zum Abschluss, wurde jedoch geblockt. 12 Minuten später eroberte Beffendorf mit einem nichtgeahndeten Foul den Ball, überraschte uns in der Vorwärtsbewegung und schloss den Konter eiskalt zum 2:0 Rückstand gegen uns ab. Anschließend wurden wir endlich aktiver, konnten mehrere Standardsituationen und gute Tormöglichkeiten bis zur Pause jedoch nicht in etwas Zählbares verwandeln. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erspielten sich die Gastgeberinnen mehrere Ecken in Folge, die wir konzentriert verteidigen konnten. Mit zunehmender Spielzeit besannen wir uns zurück auf unsere Stärken und spielten munterer nach vorne. Trotzdem blieben unsere Offensivaktionen meist zu hektisch. Nach 56 Minuten verhinderte Lea einen höheren Rückstand, indem sie einen weiteren Konter vereitelte. Kurz darauf konnte Heli eine Flanke vors Tor bringen, Aleks konnte den Ball jedoch nicht sauber verarbeiten. Auch die nächste Balleroberung ging auf Helis Konto, dieses Mal setzte sie sich selbst über die Außenbahn durch und schloss zum 2:1 Anschlusstreffer ab. Die aufkeimende Hoffnung wurde nur sechs Minuten später wieder ausgebremst als ein Kopfball nach Latten-Abpraller den alten Abstand zum 3:1 wieder herstellte. Dennoch wollten wir uns nicht kampflos geschlagen geben und versuchten nochmals offensiv Druck aufzubauen. Unsere Bemühungen wurden nicht von Erfolg gekrönt, die Bälle in die Tiefe landeten entweder bei der gegnerischen Torfrau oder im Aus. Erst kurz vor Schluss hatten wir eine hochkarätige Torchance, Meggy konnte nach Balleroberung in die Gasse durchstecken, Sasi lief aufs Tor zu - legte den Ball aber links vorbei. Auch die letzten Möglichkeiten der Begegnung gingen auf unser Konto, die Torabschlüsse von Meggy und Aleks wurden jedoch abgeblockt. So fahren wir mit einer 3:1 Niederlage nach Hause, die mit einer beständigeren Leistung sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Spiel und Ergebnis müssen wir nun schnell abhaken, bereits am Mittwoch stehen wir ein weiteres Mal dem TSV Grafenau gegenüber – dieses Mal in der 2. Pokalrunde. Der Fokus liegt jedoch bereits jetzt klar auf dem nächsten Rundenspiel am Sonntag, in der Partie gegen die Spvgg Aldingen sollen eine deutliche Leistungssteigerung und ein Sieg her.

 


4. Spieltag SGM Sulgen/Hardt – TSV Hildrizhausen 1:2 (1:1)

 

Am vierten Spieltag reisten wir zur SGM Sulgen/Hardt. Nach einem eher holprigen Start mit drei Niederlagen aus drei Spielen sollten unbedingt die ersten Punkte her. Schon kurz nach Anpfiff wurde klar, dass die Zuschauer keinen fußballerischen Leckerbisschen zu erwarten hatten und das Spiel hauptsächlich über Zweikämpfe und Teamgeist entschieden werden würde. In der 6. Minute musste die Sulgener Torhüterin das erste Mal eingreifen, kurz darauf klärte sie eine Flanke von Lisa nach Ablage von Sasi gerade noch zur Ecke. Wenige Minuten später konnte Nadja einen Abstauber nach Freistoß von Celi knapp nicht zum Tor verwerten. In der 22. Minute kam die SGM schließlich mit einem langen Ball vor unser Tor, Torspielerin Lea R. konnte die Chance vereiteln, der Nachschuss landete auf der Latte. In den folgenden Minuten spielten die Gastgeberinnen aktiver nach vorne und erhielten in Minute 27 einen strittigen Elfmeter, nachdem Innenverteidigerin Lea W. der Ball von der Brust an die Hand sprang. Diesen verwandelte die SGM zum 1:0. Im direkten Gegenzug schlug Lisa eine Flanke vor das Tor, die die Sulgener Abwehrspielerin an der Torhüterin vorbei zum 1:1 Ausgleich ins eigene Netz lenkte. Mit dem Ausgleich im Rücken fanden wir wieder besser in die Partie, vergaben nach Ablage von Meggy auf Sasi jedoch eine weitere gute Chance. Auch die letzte Möglichkeit kurz vor dem Pausenpfiff ging auf unser Konto. Helenas Flanke auf Nadja landete bei Meggy, die auf Aleks ablegen konnte. Doch die SGM-Torfrau war zur Stelle. Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließen wir der Heimmannschaft etwas mehr Raum und verloren unseren Faden. Nach 52 Minuten schlug Lea einen Befreiungsschlag zu Heli, die Ablage auf Nadja wurde jedoch vereitelt. Die folgenden Spielminuten gingen wir wieder konzentrierter an und konnten einige gute Passkombinationen zeigen, im letzten Drittel blieben die Bälle jedoch zu ungenau. Kurz darauf ergab sich eine gefährliche Möglichkeit für Sulgen, nach großem Durcheinander in unserem Strafraum blieb der Torabschluss jedoch aus. Trotz erhöhtem Druck auf die Abwehr unserer Gegnerinnen gelang es uns weiterhin nicht, die Bälle in die Tiefe kontrolliert abzuschließen. So warf sich die SGM in der Schlussphase noch einmal in die Offensive und wir verlegten uns darauf das Unentschieden konzentriert zu verteidigen. In der 90. Minute bekamen wir eine letzte Möglichkeit durch einen Freistoß aus dem Halbfeld. Celi schlug den Ball in den Strafraum, Anna konnte diesen kontrollieren. Im folgenden Gewühl konnte Lea sich die Kugel holen und auf Sasi ablegen. Ein Schuss aus der Drehung ins rechte Eck brachte die umjubelte 1:2 Führung. In der Nachspielzeit schlug die Heimmannschaft ebenfalls noch einen letzten langen Ball in die Spitze, doch unsere Torhüterin Lea R. war zur Stelle und sicherte uns den ersten Saisonsieg. Mit dem Quäntchen Glück und 90+ Minuten voller Kampfgeist belohnen wir uns so in letzter Minute mit drei Punkten. Dennoch gilt es für den nächsten Erfolg im Spiel zu Gast bei der SGM Beffendorf/Hochmössingen/Aichhalden am kommenden Samstag eine Schippe drauf zu legen und konzentriert unsere Leistung abzurufen.


Nachholspiel 2. Spieltag TSV Grafenau - TSV Hildrizhausen 4:0 (2:0)

 

Nach der herben Niederlage vom vergangenen Wochenende ging es bereits am Mittwoch, den 04.10., mit einem Flutlichtspiel weiter. Die vom zweiten Spieltag verlegte Partie beim TSV Grafenau stand an. In den ersten Minuten konnten wir die Gegnerinnen mit aggressiven Zweikämpfen und guten Passkombinationen überraschen und hatten die Partie im Griff. Dennoch blieben wir im Spiel nach vorne zu ungenau und konnten unsere Torschüsse und Flanken nicht zielsicher unterbringen. Nach 25 Minuten kam Grafenau schließlich besser ins Spiel. So prallte in der 29. Minute ein Freistoß an unserer Torhüterin ab, den Nachschuss schob die Heimmannschaft zur 1:0 Führung ein. Eine Verletzungsunterbrechung und einige Minuten in Unterzahl ohne erwähnenswerte Aktionen später, spielten sich die Gastgeberinnen in der 41. Minute ein weiteres Mal gefährlich vor unser Tor. Der Abschluss aus 40 Metern schlug unhaltbar zum 2:0 ein. So gingen wir trotz guter Leistung mit einem zwei-Tore-Rückstand in die Pause. In die zweite Halbzeit starteten wir mit neuer Motivation und konnten direkt nach Wiederanpfiff die erste Möglichkeit verzeichnen. Celis Flanke landete jedoch in den Armen der gegnerischen Torhüterin. Nur wenige Minuten später fiel ein abgefälschter Torschuss unglücklich zum 3:0 für die Heimmannschaft ins Netz. Mit diesem weiteren Gegentreffer ebbte das Spiel etwas ab, die nächsten Torchancen auf beiden Seiten blieben ohne Erfolg. Eine halbe Stunde vor Schluss sollte uns ein Dreifach-Wechsel noch einmal mehr Schwung und neue Energie in der Offensive bringen. Dies zahlte sich bereits fünf Minuten später aus, Sasis Kopfball nach Flanke von Heli stellten wohl die beste Chance der Partie dar, der Ball landete jedoch knapp über dem Tor. In der 73. Minute machte der TSV Grafenau schließlich den Deckel drauf, ein weiterer Schuss vom Strafraumrand schlug zum 4:0 ein. Eine noch höhere Niederlage konnte Torhüterin Fabienne kurz darauf verhindern, indem sie einen Foulelfmeter souverän parierte. Den letzten Torschuss der Partie verbuchten wir noch einmal auf unser Konto, Heli blieb der Ehrentreffer jedoch verwehrt. Nach drei Spieltagen in der Regionenliga stehen nun also drei Niederlagen zu Buche. Trotz einer ausgeglichenen ersten Halbzeit konnten wir nicht über 90 Minuten mithalten und verlieren verdient beim Absteiger aus der Landesliga. Da wir nun aber bereits zwei der stärksten Gegner hinter uns haben, stehen erst einmal vermeintlich leichtere Spiele auf dem Plan, in denen wir Punkte mitnehmen müssen. Am kommenden Samstag sind wir zu Gast bei der SGM Sulgen/Hardt und werden alles tun, um an die gute Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen und mit einem Sieg wieder nach Hause zu fahren.


3. Spieltag TSV Hildrizhausen - SV Nufringen 0:7 (0:6)

 

Nach dem freien Wochenende stand am dritten Spieltag das Derby gegen die Nachbarn aus Nufringen an. Durch die Sperre unserer Torhüterin und einige Ausfälle mussten wir erneut improvisieren und traten mit einer auf mehreren Positionen veränderten Startelf an. Wir starteten unkonzentriert und kamen nur schwer im Spiel an. So konnten die Gäste bereits nach 2 Minuten durch einen platzierten Distanzschuss mit 0:1 in Führung gehen. Kurz darauf konnten wir unsererseits den ersten Torschuss verzeichnen, Nadjas Abschluss landete jedoch knapp über dem Tor. Nach 11 Minuten ergab sich die zweite Torchance für Nufringen und daraus das zweite Gegentor für uns. In den nächsten Minuten fanden wir uns besser zurecht. Nach einer Flanke von Helena und dem Torabschluss von Sasi erkannte der Schiedsrichter in der 17. Minute ein strafbares Handspiel und zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Doch die starke Nufringer Torfrau vereitelte Celinas Strafstoß und verhinderte den Anschlusstreffer. Kurze Zeit später kombinierten wir uns erneut durchs Mittelfeld, nach Pässen von Sasi und Büşra landete Helenas Abschluss jedoch ein weiteres Mal in den Armen der SVN-Torhüterin. Nach einer halben Stunde konnten die Gäste den nächsten Schuss auf unser Tor abgeben, 0:3. Wenige Situationen später erfolgte das 0:4 durch einen Abstauber. Zu dem hohen Rückstand kamen auch noch zwei verletzungsbedingte Wechsel in den Minuten 33 und 38 – die mit einer neuerlichen Rotation der Positionen einhergingen. Ab diesem Zeitpunkt war unsere Konzentration endgültig dahin, so dass wir in der 39. Minute nach einer Ecke das 0:5 und drei Minuten später nach einem Dribbling durch unsere Defensive das 0:6 schlucken mussten. Obwohl das Spiel damit bereits zur Halbzeit entschieden war, wollten wir in der 2. Hälfte noch einmal besser dagegenhalten und uns auf unsere Stärken besinnen. So starteten wir deutlich fokussierter und ließen dem Gegner weniger Platz. Nach 54 Minuten konnten wir sogar noch eine gute Chance erspielen, nach einem Freistoß verpasste Aleks den Ehrentreffer knapp. Für die weiteren Spielminuten konzentrierten wir uns auf das Verteidigen und konnten die nächsten Angriffe der Nufringerinnen entschärfen. Offensive Vorstöße unsererseits oder Gefahr im gegnerischen Strafraum waren jedoch kaum noch zu sehen. In der 78. Minute setzte sich der SV dann doch noch einmal in Hälfte zwei durch, ein platzierter Abschluss ins lange Eck setzte den Schlusspunkt zum 0:7. Am Ende steht eine bittere, in der Höhe nicht ganz gerechtfertigte Niederlage. Trotzdem konnten wir unsere Leistung in den zweiten 45 Minuten deutlich steigern und hoffen an diese bereits am Mittwoch im Nachholspiel vom 2. Spieltag zu Gast beim TSV Grafenau anzuknüpfen.


1. Spieltag TSV Hildrizhausen - SV Unterdigisheim 1:4 (1:2)

 

Nach einer intensiven Vorbereitung starteten wir am 17.09.23 in unser zweites Jahr in der Regionenliga. Zu Gast hatten wir den Gegner vom letzten Spieltag der vorangegangenen Saison, den SV Unterdigisheim. Wir begannen hochkonzentriert und konnten uns bereits in den ersten Minuten mehrfach an den gegnerischen Sechzehner kombinieren, unsere Flanken blieben jedoch zu ungenau und unsere Abschlüsse erfolglos. Nach 20 Minuten fasste sich Büşra nach einem Pass von Aleksandra ein Herz und brachte einen Fernschuss schließlich zur 1:0 Führung im Tor unter. Doch auch mit der Führung im Rücken fehlte uns im letzten Drittel die Genauigkeit, um den zweiten Treffer nachzulegen. In der 24. Minute gelang es uns nicht, einen langen Ball abzufangen und der SV konnte ausgleichen. Durch den Treffer wenig beeindruckt, spielten wir weiter aktiv nach vorne, Helena scheiterte mit einer Doppelchance knapp an der Gäste-Torhüterin. Nach 36 Minuten lagen wir aus dem Nichts mit 1:2 im Rückstand. Nach einer Ecke leisteten wir den Gegnerinnen nur Begleitschutz, was diese frech ausnutzten. Mit diesem Gegentreffer verloren wir den Faden und ließen Unterdigisheim mehr Platz. So war es nach 44 Minuten ein weiterer langer Ball, der uns in Schwierigkeiten brachte. Den Lupfer der SV-Stürmerin wehrte unsere Torfrau Lea zwar ab, stand dabei aber leider bereits außerhalb des Strafraumes und wurde daher vom Platz gestellt. Der folgende Freistoß blieb ungefährlich. In Rückstand und mit einer Spielerin weniger fanden wir auch nach der Halbzeit nicht zurück in unsere Ordnung. In der 47. Minute fingen wir das 1:3, nur zwei Minuten später das 1:4. Anschließend konnten wir uns berappeln und starteten wieder eigene Offensivaktionen. Wie zu Beginn des Spiels blieben diese jedoch wirkungslos. Die Abschlüsse von Helena, Nadja, Celina, Büşra und Saskia landeten entweder knapp neben dem Tor oder in den Armen der Torhüterin. Nach einer knappen Stunde zogen wir uns wieder etwas zurück, um Kräfte zu sparen, konnten die darauffolgenden Angriffe der Gäste aber abwehren. Gegen Spielende warfen wir uns nochmals nach vorne, doch auch die letzten Chancen im Spiel durch Aleksandra und Helena ließen sich nicht in Zählbares verwandeln. So steht unter dem Strich eine bittere 1:4 Niederlage im ersten Punktspiel. Trotz etwas mehr als 45 Minuten in Unterzahl waren wir über weite Strecken die bessere Mannschaft und hatten die hochwertigeren Chancen, konnten den Ball jedoch einfach nicht im Tor unterbringen. Für die nächsten Punktspiele können wir auf dieser Leistung durchaus aufbauen, müssen jedoch an unseren Abschlüssen arbeiten und auf mehr Spielglück hoffen.


Testspiele Sommervorbereitung

TSV Leinfelden – TSV Hildrizhausen 2:3 (1:3)
In Vorbereitung auf unsere zweite Saison in der Regionenliga starteten wir am 13.08. mit dem ersten Testspiel gegen den TSV Leinfelden. Unsere Gegnerinnen schafften den Klassenerhalt in der Regionenliga Stuttgart leider nicht und treten daher nun in der Bezirksliga an. Wir starteten konzentriert in die Partie und konnten bereits nach 12 Minuten nach einer Ablage von Nadja auf Aleksandra mit 0:1 in Führung gehen. Einige Minuten später eroberte Meggy einen Ball am gegnerischen Sechzehner und schloss zum 0:2 ab. Anschließend schalteten wir einen Gang zurück und ließen die Gastgeberinnen ins Spiel kommen. So erzielte der TSV in der 25. Minute den 1:2 Anschluss. Kurz vor der Halbzeit konnten wir eine weitere Torchance unsererseits nutzen, nach Flanke von Helena traf Aleksandra zum 1:3. In der zweiten Hälfte taten wir uns deutlich schwerer, ließen dem Gegner mehr Platz und konnten unsere eigenen Torchancen nicht verwandeln. In der 78. Minute kam die Heimmannschaft noch einmal ran und konnte das 2:3 erzielen. Bei diesem Ergebnis blieb es schließlich und wir nehmen wichtige Erkenntnisse mit in die nächsten Trainingswochen.

Spfr Gechingen – TSV Hildrizhausen 2:2 (2:1)
Zum zweiten Testspiel gastierten wir bei den Spfr Gechingen, gegen die wir bereits in der Relegation angetreten waren. Mit verändertem und knapp besetztem Kader gingen wir ins Spiel und wollten dieses nutzen, um einiges ausprobieren. Kurz nach Anpfiff schlugen die Spfr einen Eckball eng vor unser Tor und der Ball prallte zum 1:0 Rückstand in die Maschen. Nach dem frühen Gegentor kamen wir im Spiel an und es entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Nach 25. Minuten konnte Saskia einen langen Ball auf Helena schlagen, deren Flanke von Nadja zum Ausgleich verwertet wurde. In der 43. Minute waren wir gedanklich schon in der Halbzeit, so dass Gechingen mit einem Fernschuss zum 2:1 erneut in Führung gehen konnte. Die zweite Halbzeit spielte sich, von heißen Temperaturen und strahlender Sonne geprägt, hauptsächlich im Mittelfeld ab. Beide Mannschaften konnten ihre wenigen Chancen nicht nutzen. Erst in der 86. Minute gelang es Saskia einen Ball auf Helena durchzustecken, die zum 2:2 Endstand einschob. Auch aus diesem Spiel können wir unsere Lehren ziehen und uns damit weiter konzentriert auf den Saisonbeginn vorbereiten.

SV Unterjesingen 2:5 (0:3)
Im dritten und letzten Testspiel erwartete uns mit einem Gegner aus der Landesliga der Härtetest. In der ersten halben Stunde konnten wir konzentriert mitspielen und hielten gegen den SV Unterjesingen gut dagegen. In der 32. Minute konnte Fabienne einen Schuss aus der Distanz noch abwehren, das Abstaubertor zum 0:1 konnte sie nicht mehr verhindern. Durch diesen Treffer verloren wir unsere Ordnung, so fiel nach einer Flanke nur vier Minuten später das 0:2. Auch das 0:3 schenkte uns der SV noch vor der Pause ein. Zu Beginn der zweiten Hälfte taten wir uns erneut schwer, in der 49. Minute erhöhte Unterjesingen auf 0:4. Mit diesem Wirkungstreffer fanden wir zurück auf den Platz, konnten unserseits Chancen erspielen und die Angriffe der Gäste konzentriert verteidigen. Zu Beginn der Schlussphase schlug Lea W. einen langen Ball auf Aleks, die allein vor dem Tor zum 1:4 Anschluss verwandeln konnte. Nur wenige Minuten später war es erneut ein Abstauber, der den alten Abstand wiederherstellte, 1:5. Das letzte Wort im Spiel lag jedoch bei uns, nach Vorlage von Büşra schob Nadja platziert zum 2:5 Endstand ein. Trotz der Niederlage lässt uns das letzte Testspiel positiv auf den Saisonbeginn schauen, über weite Strecken konnten wir mit dem höherklassigen Gegner durchaus mithalten. Die letzten Trainingseinheiten werden wir konzentriert angehen, um am Sonntag, den 17.09., zuhause gegen den SV Unterdigisheim einen guten Start hinzulegen.


Vorwort

 

Und es geht schon wieder los… Nach vierwöchiger Pause starteten wir Ende Juli in die Vorbereitung auf unsere zweite Saison in der Regionenliga. Nachdem wir den direkten Klassenerhalt in der vergangenen Runde knapp verpassten, mussten wir nachsitzen und erhielten unsere zweite Chance in der Relegation. Auf heimischem Platz konnten wir uns mit 3:1 gegen die Spfr Gechingen durchsetzen und somit verspätet den Verbleib in der Liga feiern. Diesen Erfolg hat sich die Mannschaft nach einer sehr intensiven und auch lehrreichen Saison durch ihren starken Zusammenhalt und die kontinuierliche Weiterentwicklung redlich verdient. Vielen Dank an alle Helfer, Unterstützer, Fans und Zuschauer – gemeinsam haben wir wieder einmal bewiesen, dass uns Endspiele durchaus liegen.

 

Oberstes Ziel für die neue Spielzeit ist erneut der Klassenerhalt. Mit zwölf Mannschaften, darunter viele alte Bekannte wie der Absteiger aus der Landesliga TSV Grafenau und zwei starke Aufsteiger (unsere Relegationsgegner aus 2022) aus der Bezirksliga, der SGM Locherhof/Mariazell und der SGM VfR Klosterreichenbach/SV Musbach, schauen wir auf ein starkes Teilnehmerfeld. Das macht Hoffnung auf viele offene, spannende und qualitativ hochwertige Partien. Zudem wollen wir unbedingt an unserer Auswärtsschwäche arbeiten. Nach mageren drei Punkten auf fremdem Platz in der vergangenen Saison soll zukünftig unbedingt der ein oder andere Punkt mehr mit zurück nach Hausen reisen. Starten wird die Regionenliga 4 am 17. September, wir beginnen mit einem Heimspiel gegen den SV Unterdigisheim. Je nach Ziehung steht vorher noch die erste Runde des Bezirkspokals an, diese wurde derzeit aber noch nicht ausgelost.

 

Besondere Highlights in der Hinrunde sind zahlreiche Heimspieltage gemeinsam mit unseren Herren I und Herren II – wir freuen uns auf viele Zuschauer und die mitreißende Atmosphäre. Auf geht’s, starten wir zusammen in die Mission Klassenerhalt 2.0 – wir sehen uns auf dem Platz. Bis bald!